Vereinschronik

Gründungsmitglieder

Bernhard Schmidt

Bernhard Schmidt

Horst Kuehne

Horst Kuehne

Allianz-Wappen

Allianz-Wappen

 

 

 

 

Die Gründung des SV Adler Mariendorf 1950

1.Mannschaft SV Adler Mariendorf Saison 1951/52

1.Mannschaft SV Adler Mariendorf Saison 1951/52

Nach dem Ende der Berlin Blockade im Jahre 1949 trafen sich einige der letzten aktiven Sportler des ehemaligen ” SV Allianz 1925 ” und planten die Teilnahme am Berliner Sportgeschehen. Die damalige alliierte Gesetzgebung untersagte allgemein die Gründung eines Betriebssportvereins. Deshalb plante man nun einen für alle Sportler offenen Verein zu gründen. Für einige dieser Gründungsmitglieder war es wichtig, die Zugehörigkeit zur Allianz Versicherung zu zeigen. Das große Versicherungsunternehmen war seinerzeit ihr Arbeitgeber und gleichzeitig der Eigentümer ihrer neuen Wirkungsstätte, dem Allianz-Stadion inMariendorf. So wurde dann im Juli 1950 ein Verein mit dem Namen ” Sportverein Adler Mariendorf 1950 ” gegründet. Mit dem Wort ” Adler ” im Vereinsnamen und auch mit dem Wappentier im Vereinsabzeichen zeigte man unmittelbare Nähe zu dergroßen Versicherungsgesellschaft.
An der Vereinsgründung waren die Kameraden Langer, Witzke, Modler, Thieme, Kühne, Schmidt, Schnabel und Schäfer beteiligt. Damit war der Grundstein für den Spielbetrieb von zwei Fußball Mannschaften gelegt worden.

1951

Nach ca. einem Jahr, am 2. September 1951 wurde die Handball-Abteilung ins Leben gerufen. Damals wurden die Meisterschaftsrunden ( zuerst mit nur einer
Männer-Mannschaft ) auf dem Großfeld ausgetragen.
Im Laufe der Zeit nahmen die Mitgliederzahlen in den beiden Abteilungen zu und derSpielbetrieb wurde von immer mehr Mannschaften bestritten.

1952 / 53

W Klinitzki

Werner Klinitzki Spieler der 1. Stunden

1. Vereinswappen

1. Vereinswappen

 

 

 

 

 

 

Sogar die Jugend fand den Weg ins abgelegene Allianz-Stadion. 1952 gab es die ersten Jugend-Fußball-Mannschaften und ein Jahr später ( 1953 ) spielten Mädchen beim Adler mit dem Handball.
Auch der Versicherungsriese Allianz bekam eine größere Personaldecke, so dass der Sportverein davon profitierte und viele neue Mitglieder dazu gewann. Im Laufe der folgenden Jahre entstanden immer neue Abteilungen, wie z.B. Faustball, Kegeln, Leichtathletik, Badminton, Tischtennis und Gymnastik. Alle Abteilungen konnten ihre Sportart nicht im Allianz-Stadion austragen. Die Kegler, Badmintonspieler und die Tischtennisspieler wurden in sportgerechten Räumlichkeiten im Bezirk Charlottenburg bzw. Wilmersdorf untergebracht. Die Spieler mit dem Zelluloidball haben teilweise sogar die Kantinenräumlichkeiten im Allianzhaus in der Joachimsthaler Str. für den Trainingsspielbetrieb benutzt.

ADLER LICHTENRADE 1955

ADLER LICHTENRADE 1955