Beitrag lesen

Denkbar schlechte Voraussetzungen für unser Spiel beim Staffelsieger und Berliner Pokalsieger. Nach zahlreichen Absagen und Nichtrückmeldungen traten 8 unerschrockene Adler auf Naturrasen zum hoffnungslosen Unterfangen an, Köpenick ein Bein zu stellen.
Eines vorweg, Jörg Gase konnten wir nicht stellen (alle 5 Tore von ihm), ansonsten hielten wir erstaunlich gut mit. Leider verletzte sich Didi Leu nach 15 Minuten, so dass wir auch noch ohne Wechselspieler durchhalten mussten. Pitti rannte sich im Angriff die Lunge aus dem Leib und wurde zu oft vom tölpelhaften Verteidiger von hinten umgesenst. Metin, Martin und Ali gaben im Mittelfeld alles, Didi zeigte bis zu seiner Verletzung eine feine Spielübersicht. Manu und Tommy versuchten im Abwehrzentrum Gase und seine Mannen zu stellen. Das gelang recht gut, aber alles kann man nicht verteidigen, wenn ein Angriff nach dem anderen anrollt. Gerdchen zeigte eine prima Leistung im Tor und war bei allen Gegentreffern machtlos.
Was machte der Rest der Truppe? Fehmi verletzt, Ritchie nach überhartem Einstieg des Gegners im eigenen Training verletzt. Didi P. Urlaub. Franky, Stefan, Andre arbeiten. Daniel, Erol ??? Zum Glück ist unser Kader so groß.
Jetzt kommen noch 2 Heimspiele, dann ist auch diese Saison geschafft.
Tommy.

Beitrag lesen

 

Bericht von Dierk Niemann

Ein Ergebnis, mit dem wir nach dem Ende des Spieles noch lange in der Kabine haderten.
Das Resultat entsprach einfach nicht dem Spielverlauf.
Es wurde gut gespielt und alle zeigten einen ganz tollen Einsatz.
Nach dem Ausgleich zum 2:2 fingen wir uns kurz vor Schluss nach einem Durcheinander in der Abwehr noch ein Tor ein, das uns um das verdiente
Unentschieden brachte. Ein Gegenspieler meinte danach, ja so ist Fußball.
Internationale, designierter Aufsteiger in die Verbandsliga, präsentierte sich geschlossen und abgeklärt.
Trotz zweier Tore durch Ghazi und einer erneut guten Torwartleistung, war die Enttäuschung groß. Auf geht’s nach Borsigwalde.
Dierk.

 

Beitrag lesen

 

Bericht von Dierk Niemann:

Ein Spiel, das wir schnellstens abhaken sollten. Ohne Fünf machten wir uns nach Lichtenberg auf und traten gegen den BVB an. Es fehlten nicht nur 5 Spieler, sondern 5 Leistungsträger. Eine Aufgabe, die nicht zum Erfolg führen sollte.

Nach der überraschend schnellen 1:0 Führung durch Ghazi ging nicht mehr viel. Der Ausgleich in der ersten Hälfte fiel etwas unglücklich durch einen abgefälschten Schuss. Im zweiten Durchgang steigerte sich der Gegner und legte trotz einer starken Leistung unseres Keepers noch zwei Treffer nach. Der Einsatz stimmte, aber die spielerischen Voraussetzungen waren einfach nicht vorhanden.

Ganz toll aber war die Bereitschaft der Kameraden, auszuhelfen, um eine Mannschaft voll zu bekommen.

Dierk

 

Beitrag lesen

 

Bericht von Dierk Niemann:

Ein Bericht mal ohne Wertung eines Spieles, der nur auf die personelle Lage aufmerksam machen möchte.Unsere Ü 60 quält sich so über die Runden. Eine Situation, die nicht gerade erquickend ist. Adler, ein Verein mit Tradition und einem guten Umfeld, befindet sich in unserer Altersgruppe in einem personellen Engpass. Zwei Leistungsträger, Erwin und Peter, stehen schon seit einiger Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung. Hinzu kommt auch noch, dass Frantisek ganz unerwartet außer Gefecht gesetzt wurde. Nach einem gut verlaufenden Eingriff ist er aber wieder auf dem Weg der Besserung. Es wäre natürlich wünschenswert, wenn ein paar neue Gesichter auftauchen und uns verstärken würden. Ein Nachrücken aus den eigenen Reihen ist momentan aus Altersgründen nicht zu erwarten. Positiv ist die Entscheidung eines Spielers, der nach einer Auszeit, aus welchen Gründen auch immer, den Weg wieder zu uns gefunden hat. Arno, das war eine gute Entscheidung.

Wünschenswert wäre auch eine Rückkehr eines Abgewanderten, der uns auch weiter helfen könnte. Mal sehen, ob es klappt. Erwähnenswert ist das Engagement unseres Keepers Manne jenseits des Spielfeldes. Er ist bestens informiert über die Situation der Mitstreiter in unserer Staffel und kümmert sich um mögliche Spielverlegungen.

Es wäre wünschenswert, wenn er in Einklang mit Ghazi, ohne Fredi weh zu tun, als Ansprechpartner für die Mitspieler fungieren würde.

Fredi wäre weiterhin der gute Geist der Mannschaft.

Nachzuholen sei, dass wir aus den beiden letzten Spielen vier Punkte einfahren konnten. 5:0 gegen ADW und 4:4 bei NNW.

Mit 21 Punkten belegen wir einen guten Mittelfeldplatz.

Dierk

 

Beitrag lesen

Wir wollten die zweite Mannschaft von Mahlsdorf auf keinen Fall unterschätzen und begannen folgerichtig konzentriert und druckvoll. Aufgrund dieser taktischen Ausrichtung lagen wir schnell 2:0 in Führung. Zu schnell. Danach schalteten wir mehrere Gänge runter, spielten den Ball nicht mehr kombinationssicher zum Mitspieler, sondern probierten es zu oft mit langen, hohen Bällen.
Dann verletzte sich auch noch TW-Kapitän Andre und Gerdchen stellte sich in`s Tor. Nach einer kurzen Halbzeitansprache besannen wir uns in Halbzeit zwei auf das Fußballspielen und ließen Ball und Gegner oftmals minutenlang laufen. Schön anzusehen und auch effektiv. Der Sieg geriet zu keiner Zeit in Gefahr und hätte nach 2,3 vergebenen Chancen noch höher ausfallen können.
Das vorgegebene Ziel wurde erreicht: aus 5 Spielen 4 Siege. Die Grillerei beim Übungsleiter Tommy kann zur Besprechung der neuen Saison steigen.
Tore: Martin, Franky, Tommy und Pitti.
Tommy

Beitrag lesen

Nette Location auf dem Dach des Hellweg-Baumarktes. Riesiges “Kleinfeld” mit einem perfekten Kunstrasen neuester Generation. Aber doch ziemlich trostlos umgesetzt ohne Sitzgelegenheiten, Erfrischungsständen etc.
Beim Spitzenspiel Vierter gegen Dritter hatten wir einen stärkeren Gegner erwartet, zumal Hansa auf dem Formular 5 Wechselspieler benannte. In der Tat stand ihnen noch nicht einmal ein einziger zur Verfügung. Das war natürlich Gift auf diesem elendig langen Spielfeld.
Adler setzte die besprochene Marschroute super um. Hinten wurde dicht gemacht, das Mittelfeld stand tief und Fränky ging vorne so manchen langen Weg alleine. So konnten wir die gefürchteten weiten Bälle von Hansa von Anfang an unterbinden und zwangen den Gegner zu einem unproduktiven Kurzpassspiel.
Trotz zahlreicher Ausfälle bot Adler eine spielerische und kämpferische prima Leistung. Der Ball wurde schön hinten rumgespielt und der Aufbau auf diese Weise ohne Hektik ermöglicht. Wenn es dann aber sein musste, wurde Fränky lang geschickt und vom Rest nachgerückt.
Andre hielt prima, Manu und Ritchie standen sattelfest in der Abwehr und Martin, Stefan, Tommy und Fränky gaben der Mannschaft die nötige Sicherheit. Pitti, Didi P. und Gerdchen als Wechselspieler standen den anderen in nichts nach. Besonders zu erwähnen sind Gerdchen (erstes Spiel im Feld überhaupt?) und Didi P. (Mo 50er und Di 60er im Einsatz), die während ihrer Einsatzzeiten keinen Bruch in der Qualität erkennen ließen.
Unsere Tore waren allesamt schön anzusehen, mal von der gütigen Hilfe des Hansa-Torwarts abgesehen. Dem 0:1 ging ein perfekter langer Ball von Manu vorraus. Das 0:2 fiel nach einem weiten Freistoß, den Martin für Fränky punktgenau quer legte und der Endstand zum 2:5 war ein schöner Kopfball von Manu nach einer ebenso schönen Ecke von Tommy.Hansa hatte sich sicherlich mehr vorgenommen, aber ohne Wechselspieler ist es auf dem Platz schon extrem schwer 60 Minuten durchzuziehen.
Tore: Fränky 3, Tommy 1, Manu 1.
Tommy

Beitrag lesen

Mit Pankow erwarteten wir einen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel, drei Punkte sollten Pflicht sein. Trotz einiger Absagen begannen wir mit 10 Mann, von den 60ern half Ha-Jo aus. Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung.  Wir begannen mit ruhigem Spielaufbau und versuchten Ball und Gegner laufen zu lassen. Pankow stand defensiv und lauerte auf Kontermöglichkeiten.

Martin, als Stürmer agierend, hatte einen Sahnetag erwischt und nutzte die sich ihm bietenden Chancen gnadenlos aus. Schnell lagen wir mit drei Toren vorn.Zum Ende der ersten Hälfte verstärkte Pankow seine Angriffsbemühungen und kam zu 2-3 guten Möglichkeiten, die von Gerdchen im Tor bravourös vereitelt wurden.

Pankow versuchte auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte etwas Druck auszuüben, dem verpasste Martin mit seinem vierten Treffer aber einen Dämpfer. Der zu befürchtende konditionelle Einbruch, der bereits bei den vorangegangenen Spielen thematisiert wurde, blieb diesmal aus. Zum einem weil Pankow uns nicht das Letzte abforderte, zum anderen weil Fränki zur zweiten Spielhälfte hinzu kam und das Mittelfeld verstärken konnte. Martin krönte seine Leistung an diesem Tag mit seinem fünften Treffer, während Pankow aus zwei nicht unbedingt zwingenden Möglichkeiten ihre beiden Treffer erzielen und etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Großes Lob an die gesamte Mannschaft, die als Einheit auftrat und mit guter spielerischer Leistung sowie einem “entfesselten” Martin den Sieg mehr als verdient hat.

Tore:  5x Martin

Frank R.

 

Beitrag lesen

Bericht von Dierk Niemann:

Ein Ergebnis, das bei aller Wertschätzung des Gegners um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.

FC Nordost, souveräner Tabellenführer mit Verbandsliga-Erfahrung und seit einigen Jahren in der Landesliga immer ganz oben angesiedelt, war schon eine Herausforderung.

Es galt, nicht wieder so ein Debakel zu erleben, wie im Hinspiel.
Das Ergebnis ist bekannt und ich möchte es auch nicht vertiefen.

Bis zur Halbzeit war die Welt für uns noch halbwegs in Ordnung.
Wir kassierten ein Tor, das gut heraus gespielt wurde.
In der zweiten Hälfte offenbarte sich wieder mal unser Defizit.
Die Abwehrleistung reichte einfach nicht aus, um gegen so einen Gegner zu bestehen.
Es stand schnell 3:0.
Den Ehrentreffer erzielte mal wieder Dietmar L. nach einem sehr schönen Zuspiel von Ghazi.
Der kleine Hoffnungsschimmer, der aufflammte, wurde durch zwei weitere Treffer zu Nichte gemacht
Die Niederlage war perfekt.
Anzumerken sei, dass sich die Mannschaft des FC Nordost erheblich verstärkt hat
und bestimmt nach dem Aufstieg in die Verbandsliga auch eine ganz gute Rolle spielen wird.
Wir wünschen alles Gute.

Ganz aufschlussreich war ein Gespräch mit einem Sportsfreund der Gastmannschaft,
der über eine Spielgemeinschaft seines Vereins berichtete.
Eine Gemeinschaft, die Spieler aus der angrenzenden Region angezogen hat, in der keine vergleichbaren Strukturen bestehen.

Es gibt auch in Tempelhof und Umgebung sicherlich Vereine, die ohne eine Auffrischung mal gerade so über die Runden kommen müssen.
Vielleicht läuft da mal etwas.

Unser nächster Gegner heißt ADW, der am 26. April bei uns antreten wird.

Dierk

Beitrag lesen

Endlich mal wieder ein Dreier für Adler.
Unsere erste Halbzeit war Fußball vom Feinsten. Die Mannschaft wollte und konnte sich endlich frei spielen. Die einzelnen Mannschaftsteile unterstützten sich und spielten miteinander Fußball. So wurde Wacker unter Druck gesetzt und mit schönen Kombinationen nahezu demontiert. Neben den 5 Toren gab es noch einige hochkarätige Chancen, die blank vor dem Tor vergeben wurden.
In der zweiten Halbzeit konnten wir dann leider nicht mehr an die gute Performance aus Halbzeit eins anschließen und verfielen fußballerisch in den Trott der letzten Spiele. Auf einmal wurde im Angriff der freie Mann nicht mehr gesehen und das Rückzugsverhalten im Mittelfeld ließ, trotz klarer Ansagen, zu wünschen übrig. Das lag dann sicherlich an der Problematik, die schon im letzten Bericht erwähnt wurde. Die Luft war konditionell raus.
Trotz zweier Wacker-Tore war der Sieg aber nicht in Gefahr. Ein guter Anfang für die letzten Saisonspiele wurde gemacht.
Tore: Franky 2, Tommy, Didi L. und Pitti je 1.
Tommy

Beitrag lesen

Bericht von Dierk Niemann:

Eine Niederlage, die schmerzt.

Wir haben es dem Gegner ermöglicht, ohne ein Tor zu erzielen, drei Punkte einzufahren.

Kaum zu glauben, zwei Eigentore.

Nach dem Ausgleich in der zweiten Hälfte durch ein sehenswertes Tor von Dietmar L., sah es so aus, als könnten wir noch einen nachlegen.

Doch immer auftretende Abspielfehler verhinderten einen erfolgreichen Abschluss.

Vielversprechende Angriffszüge verpufften schon vor dem Strafraum des Gegners.

Anders Rudow, ein Schuss und das zweite Selbsttor.

Gegen diese selbst „Reingelegten“ stieß sogar unser Manne an seine Grenzen.

Sie waren unhaltbar.

Gut war das Verhalten der Mannschaft nach dem Spiel in der Kabine.

Es gab keine Schuldzuweisungen.

Diese Einstellung ist positiv und deutet auf ein intaktes Mannschaftsgefüge hin.

Kopf hoch, wir können es auch besser.

Dierk

 

Beitrag lesen

Das war eine herbe Klatsche gegen einen Gegner, der sich im Vergleich zum Hinspiel mit sechs neuen Spielern verstärkt hat. Trotzdem hatten wir uns mehr zugetraut. Zu  Beginn war MSV am Drücker, Mitte der ersten Halbzeit hatten wir unsere stärkste Phase. Da MSV bei unseren Chancen defensiv gar nicht gut arbeitete rechneten wir uns in der zweiten Halbzeit etwas aus und wurden kalt erwischt.
Immer stärker setzte sich die läuferische und spielerische Überlegenheit des Gegners durch. Die konditionell schwächelnden Adler kamen nicht mehr in die Zweikämpfe und wenn doch, dann führten sie diese logischerweise nicht mehr energisch genug.
Diese konditionell desolate Vorstellung, einhergehend mit schlechtem Passspiel, natürlich basierend auf schlechter Trainingsbeteilung, war eine natürliche Folge nach den miesen letzten Monaten, in denen mancher so gut wie gar nicht körperlich aktiv war. Fußballerisch gesehen.
Tor: Manuel

Beitrag lesen

Bericht von Dierk Niemann:

Eine Begegnung, die es wirklich in sich hatte.
Die Sportsfreunde aus dem hohen Norden reisten nicht nur mit Spielern aus der
Zweiten an, sondern verstärkten sich, wie auch schon in der ersten Begegnung mit
Leuten aus der etwas höher angesiedelten Mannschaft, die spielfrei war.
Vier an der Zahl.
Ich glaube schon, dass sie bei Adler einen Sieg anvisiert hatten.
Sie erwischten einen guten Start, der sie ganz schnell mit 2:0 in Führung brachte,
die aus einer wirklich nicht erwähnenswerten Abwehrleistung resultierte.
Egal wie, die Mannschaft kämpfte und erzielte durch Franti vor der Pause den Abschlusstreffer.
Ein Tor, das Mut machen sollte.
Nach der erholsamen Pause steigerten wir uns und entwickelten ein ganz anderes Spiel, das dem Gegner einige Mühe bereitete.
Die Tore zum Endstand erzielten Wolfgang und Ghazi.
Wolfgangs Tor zum 3:2 war sehenswert.
Drei Punkte, die uns sehr gut tun.
Dierk

Beitrag lesen

Wie nicht anders zu erwarten, unterstützte an diesem Abend die “Erste” von Westend die abstiegsbedrohte Zweite. Adler hingegen musste auf so manchen Akteur verzichten. Mit den ganzen Ausfällen hätte Adler auch noch eine zusätzliche schlagkräftige Truppe stellen können.
So stand nach langer Zeit mal wieder Gerdchen im Tor. Die beiden Didis mussten ran, obwohl sie schon am Tag zuvor bei der 60er über die volle Distanz spielten. Ritchie wurde im Abwehrzentrum zu Beginn, da vorher adduktorenverletzt, geschont. Martin und Tommy starteten in der Abwehr, Fränky wurde mit Pitti und Metin zusammen ins Mittelfeld gesteckt und Fehmi durfte stürmen. So viele Umstellungen waren natürlich der Situation geschuldet, trotzdem hielten wir gegen Marzchewski und Co. gut mit. Westend versuchte es immer wieder mit Weitschüssen, die aber Gerdchen nicht wegen der Gefährlichkeit ins Schwitzen brachten, sondern weil er all diese weit weggeschossenen Bälle holen musste.Adler baute gefällig die Angriffe auf, wenig Fehlpässe prägten unser Spiel und torgefährlich waren wir auch immer wieder. Irgendwie fehlte aber wieder einmal der letzte Biss. Fehmi kam als Stoßstürmer oft nicht an die Zuspiele, da er zu spät startete. Pitti wartete zu lange auf ein Foulspiel anstatt abzuspielen und Metin erkämpfte viele Bälle, war dann im Abschluß aber zu unpräzise oder entschärfte unsere guten Chancen durch permanentes Verweigern eines direkten Abschlusses. So kam es wie so oft bei uns. Gutes Spiel, zu wenig offensiv umgesetzt und hinten an allen 3 Gegentoren beteiligt.
1:0 Westend durch einen Konter (4 Adler bleiben vorne stehen). 2:1 nach Ritchies Stockfehler. 3:1 nach einem Einwurf an unserer Torauslinie, bei dem Pitti und Metin kollektiven Tiefschlaf halten, der Stürmer losgeht und von der Grundlinie in die kurze Ecke trifft. Unsere Chancen konnten wir nicht nutzen und Westend verdiente sich den Sieg dank ihrer Spieler aus der Landesliga.
Tor: Fränky
Tommy

Beitrag lesen

Bericht von Dierk Niemann:

Kein Spiel für schwache Nerven.
Das Gastgeschenk mit einem Eigentor in der Anfangsphase führte schnell zur Führung. Durch individuelle Fehler machten wir es dem Gegner aber leicht, vor der Pause auszugleichen und ein Tor nachzulegen.
Es kam noch schlimmer.
Das 3:1 wurde durch einen zu recht gegebenen „Neuner“ erzielt. Eine richtige Enttäuschung.
Wer nun dachte, das Spiel sei gelaufen, der lag falsch.
Ganz unerwartet entwickelte die Mannschaft in der letzten viertel Stunde eine ganz tolle Moral mit einigen guten Möglichkeiten, die dann auch zum verdienten Ausgleich führten.
Der erhoffte „Dreier“ blieb aber liegen.
Fazit: Mit den anfänglich gezeigten Leistungen wird es schwer, einen Platz im Mittelfeld der Tabelle zu behaupten.
Mal sehen, was der nächste Dienstag bringt. Der Gegner heißt Mahlsdorf II.
Auf geht´s Adler.
Dierk

 

Beitrag lesen

Das war mal ein richtig schönes Spiel von Adler mit einem sehr unglücklichen Ausgang. Bei Adler passte beinahe alles: ein sicherer TW Andre, gute Abwehr, ein Mittelfeld das defensiv wie offensiv Akzente setzte und ein Stürmer wie Franky, der trotz vieler Nickligkeiten in seinem Rücken immer anspielbar und torgefährlich war.
Nur eines passte nicht: die Chancenverwertung! Viele herausgespielte Torchancen wurden vergeben, kernige Torschüsse konnte der VickiTW entschärfen und zur Krönung setzte Tommy noch einen Strafstoß neben das Tor.
Die Mannschaft war mit dem Spiel zufrieden, nicht mit dem Ergebnis. Und dann fiel das Siegtor auch noch durch den Ex-Adler Bello Hofer, der eine Adler-Ecke in einen eigenen Konter ummünzte und mit seiner Schnelligkeit durch beide Verteidiger Richtung Tor marschieren konnte. Sehr Ärgerlich!
Fazit: Das spielerische Element war da, die Kampf-und Laufbereitschaft auch. Das Wechselverhalten passte, alle kamen auf ihre Einsatzzeiten. Wenn wir jetzt noch solch Spiele erfolgreich gestalten, gibt es in der Rückrunde noch eine satte Punktausbeute.